Blick zum Gutspark Neu Kladow von der Havel

Das Torhaus vom Gutshof Neu-Kladow.
Anfahrt über den Kladower Damm, Neukladower Allee.

Der Gutshof Neu - Kladow .
 
1799 Gutsanlage im Besitz des preußischen Königs, Friedrich Wilhelm III
  er überließ das Gut seinem Kabinettsrat
Anastasius Ludwig Mencken
1800 Wohnhaus von David Gilly errichtet, der Gutspark entstand
1806 bis 1806 wohnte die Tochter von Mencken auf dem Gut, sie ist die
  Mutter von Otto von Bismarck, eine Gedanktafel soll an sie erinnern
1887 der Gutshof wechselte bis 1887 siebzenmal den Besitzer, bis
  Robert Guthmann die heruntergewirtschaftete Gutsanlage übernahm
 
1909 Dr. Johannes Guthmann, Kunsthistoriker, der Sohn von R.G.
übernahm die Anlage, er wollte das Vorhandene erhalten
1909-12 wurde die Gutsanlage vom Architekt Schultze-Naumburg umgebaut
  Torhäuser, Naturtheater, Gartenpavillon, Parkmauer entstanden
  führende Köpfe des künstlerischen und geistigen Berlins trafen sich
um den Kunstreund Guthmann, so G.Hauptmann und M.Slevogt
  der Park wird neu gestaltet, erhielt einen reichen Blumenfloor
1910 Guthmanns Schwester stirbt, ein Gedenkstein aus Muschelkalk
  mit Versen von Goethes "natürlicher Tochter" wird 1919 gesetzt
1911 Slevogt schmückt den Gartenpavillon mit Wandbildern
1912
Einweihung des NATURTHEATERS
  Max Reinhard beführwortete den Bau
 
1921 J. Guthmann verläßt unfreiwillig Neu-Cladow
1924 die Wandbilder Slevogts werden dem Kronpinzenpalai übertragen
1929 wird die Gutsanlage an die Stadt Berlin veräußert
1932 kam das Gelände in Reichsbesitz
  Baracken und Behelfsbauten wurden gebaut, als Lazarett genutzt
1945 Ende zweiter Weltkrieg
 
bis 1995 Erholungsheim der Arbeiterwohlfahrt
Baracken und provisorische Bauten wurden gebaut
1995 Bauten und Parkanlage unter Denkmalschutz gestellt
die Gutsanlage geht in Bundes- und Landesbesitz über
den 16 ha großen Park pflegt , betreut durch die Gartendenkmalpflege des Landesdenkmalamtes Berlin, das Naturschutz und Grünflächenamt Spandau
Quelle Joseph Batzhuber
  Gartendenkmalpflege, Landesdenkmalamt Berlin Tel.: 90 273 623
  www.stadtentwicklung.berlin.de